Wasserzapfstellen in Peramiho/Tansania

Einrichtung der Wasserzapfstellen in Peramiho  Wasserzapfstelle Peramiho

Der UNESCO-Club Kulmbach fördert das Trinkwasserprojekt Peramiho in Tansania mit einer Summe von 1.400 €. Die Spende übergaben die beiden Vorsitzenden Werner Eschenbacher und Hartmut Schuberth an Bruder Stephan Veith, der in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach für die Missionsarbeit zuständig ist.

Die fränkischen Benediktiner sind seit 110 Jahren im früheren Deutsch-Ostafrika in der Missionsarbeit und Entwicklungshilfe tätig. Sie betreiben dort u.a. ein Krankenhaus, eine Farm, eine Schreinerei, Näherei und bilden 100 Lehrlinge in 12 Berufen aus. Nach dem Bau eines Kraftwerks haben sie vor 9 Jahren begonnen, für eine Region mit 10 000 Einwohnern die Wasserversorgung zu sichern. Mit den Mitteln aus Kulmbach können im Dorf Peramiho 5 weitere Zapfstellen eingerichtet werden, um über einen Hochbehälter sauberes Wasser aus örtlichen Quellen für die Dorfbewohner zur Verfügung zu stellen. Für den Unterhalt zahlt jeder Nutzer einen kleinen Beitrag.

Der UNESCO-Club sieht in der Versorgung mit Trinkwasser ein Menschenrecht, das in vielen Teilen insbesondere der südlichen Hemisphäre gefährdet ist. Er will deshalb einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass die Menschen in diesem Teil Afrikas die Chance erhalten, über die Nutzung sauberen Trinkwassers und der verschiedenen Bildungsangebote ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Die Verbindung zu den Benediktinern in Münsterschwarzach kam über ein ehemaliges Club-Mitglied zustande; der junge Mann hatte sich 2009 entschlossen, in den Orden einzutreten.

Einrichtung der Wasserzapfstellen in Peramiho  Wasserzapfstelle Peramiho

The UNESCO-Club Kulmbach promotes the drinking water Project in Tanzania Peramiho with 1.400 €. The donation was given by Werner Eschenbacher and Hartmut Schuberth to brother Stephen Weith, who is responsible for the Mission work in the Benedictine Münsterschwarzach.